Pressemitteilung: Konferenz 2018

Der 8. Kongress „Die Klinikimmobilie der nächsten Generation: Visionen für Architektur und Funktionalität

Am 20. und 21. Juni besuchten 200 Teilnehmer den 8. Kongress „Die Klinikimmobilie der nächsten Generation“, um in The Squaire am Frankfurter Flughafen namhafte Referenten aus Deutschland, Europa und den USA zu hören, die Einblicke in aktuelle Trends der Branche gaben. 

So stellte Chris Bormann von HDR (USA) die völlig neue Team-Integration beim Großprojekt in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar Penn Medicine Pavillion in den Vereinigten Staaten vor. Der Blick auf andere Branchen wurde in diesem Jahr durch den Vortrag von Paul Bloem, Mitglied der Geschäftsleitung der Meyer Werft in Papenburg, wahrgenommen. Er berichtete über termingerechte Planung, Organisation und Realisierung von Kreuzfahrtschiffen und zeigte Visionen der Kreuzfahrtschiffe der Zukunft, auf dem bis zu 11.000 Menschen Platz finden werden.

Neben den Impulsvorträgen standen zwölf Workshops mit insgesamt 40 Vorträgen zu einzelnen Schwerpunktthemen auf der Agenda, wie etwa die Bedeutung der Digitalisierung für Gesundheitsimmobilien und die Bedarfsplanung mit den Nutzern. „Um Klinikimmmobilien fit für die Zukunft zu machen, ist eine ganzheitliche Betrachtungsweise erforderlich, die den Dreiklang aus Funktionalität, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit miteinander verbindet“, erklärt Jürgen Zimmermann, zusammen mit Congress und Presse Veranstalter des Kongresses und Director Healthcare Division bei Drees & Sommer. „Um für den wachsenden Wettbewerb gerüstet zu sein, ist speziell im Gesundheitswesen eine interdisziplinäre und prozessorientierte Planung wichtig – von der strategischen Aufstellung über Fragen medizinischer Konzepte bis hin zu Bau und Betrieb eines Krankenhauses.“ 

Im Themenblock Bau und Betrieb von Gesundheitsimmobilien stand die gemeinsame Projektrealisierung des Zentralklinikums Lörrach und des Zentrums für seelische Gesundheit Lörrach  im Zentrum des Vortrags von Sabine Bommel. In den Themenbereichen Medizintechnik und Hygiene sowie Krankenhausbau und Krankenhausausstattung wurden u.a. Entwicklungen wie der Betrieb von hygienerobusten Krankenhäusern, Anwendung stationärer Batteriespeicher in Gesundheitsimmobilien aufgezeigt, aber auch neue Werkzeuge für den datengestützten Entwurfsprozess vorgestellt. Projektgeschäftsführer Harald Schäfer stellte im Zusammenhang mit dem Neubau des Flugfeldklinikums in Böblingen das zukunftsweisende digitale Planen mit BIM vor.

Die provokante Frage, ob das Krankenhaus der nächsten Generation ein nicht gebautes Krankenhaus ist, wenn man die vorhandenen Kapazitäten besser ausnutzt, wurde von Franz Podechtl, Klinikdirektor des kbo-Isar-Amper Klinikum, gestellt. Dr. Jens Peukert, LOHFERT & LOHFERT, stellte in seinem Vortrag die Kosten-Nutzen Rechnung dar und ging der Frage nach, welche Parameter zu betrachten sind, damit sich eine neue Klinikimmobilie langfristig rechnet.

Der neunte Kongress findet am 26. und 27. Juni 2019 in Frankfurt statt.

pastedGraphic.png

Bildunterschrift: Rund 200 Besucher diskutierten beim 8. Kongress „Die Klinikimmobilie der nächsten Generation“ mit internationalen Healthcare-Experten über aktuelle Herausforderungen von Klinikimmobilien. © Henning Angerer

Kontakt: Congress und Presse, info@dieklinikimmobilie.de, Fon: +49 22 8/ 34 74 98

WordPress Theme built by Shufflehound. © Alle Rechte bei Congress & Presse